Technologien

Sinterbasierte additive Fertigungstechnologien

Die additiven Fertigungstechnologien können in zwei Kategorien eingeteilt werden, die direkten und die indirekten Technologien. Letzteres wird auch als sinterbasierte additive Fertigung bezeichnet und beinhaltet einen zweistufigen Prozess. Während dieses Prozesses wird erst ein Grünteil mit einer sinterbasierten additiven Fertigungstechnologie gedruckt, welches anschließend entbindert und gesintert wird.

Vorteile der sinterbasierten additiven Fertigung sind die hohe Produktivität und die Tatsache, dass keine Stützstrukturen benötigt werden, was die Oberflächenqualität eines Bauteils stark beeinflusst und kostspielige Nachbearbeitungen reduziert. Zudem sind die erreichten Bauteileigenschaften vergleichbar mit der etablierten MIM-Technologie.

Lithografiebasierte additive Fertigung Bauteil


LMM

Lithography-based Metal Manufacturing

Die LMM-Technologie ermöglicht die Herstellung von hochpräzisen Klein- und Mikrobauteilen aus Metall. Sie eignet sich am besten für Anwendungen bis 2 cm Länge, Breite und Höhe. Mit der Technologie kann eine besonders glatte Oberfläche mit einem Ra von 2 μm ohne Nachbearbeitung sowie Toleranzen bis zu ± 0,05 mm (± 0,5 %) erreicht werden.

Metal Binder Jetting Teil


MBJ

Metal Binder Jetting

Metal Binder Jetting eignet sich am besten für Teile, die größer als 5mm in alle Dimensionen sind. Mit MBJ können Toleranzen von ± 0,1 mm sowie eine Oberflächenrauheit von 3 μm erreicht werden und das Verfahren eignet sich somit für eine Vielzahl an Bauteilen aus verschiedensten Industrien.

Nutzen Sie die Chancen der additiven Fertigung und fragen Sie jetzt Ihre individuellen Designs als ersten Prototypen an.